Foto Johanna Schmücker

Gab’s Tote?

Pressekabarett mit Uli Höhmann

Wenn ein Journalist Kabarett macht, dann ist das Pressekabarett. Und wenn man wie ich seit über zwanzig Jahren Journalist ist, dann kann man sich auf seine Routinen verlassen wie auf eine sehr alte Scheibe Toastbrot, die so trocken ist, dass nichts mehr schimmelt. Ein schönes Bild für den Redaktionsalltag übrigens. Davon erzähl ich genauso wie von meinen vielen, vielen Interviews mit den Kleinen und den ganz Großen: Ich habe Fragen an das Virus und hake ultra tough nach bei der KI, grille den Ministerpräsidenten und markuslanze mich an das Leid einer Tastatur. Mein zweites Solo-Programm

Ihr hört morgens einfach nur Radio. Aber einfach ist da gar nichts. Zum Glück hat man ein Team, seine Routinen und eine solide journalistische Ausbildung, auf die man sich verlassen kann … meistens … manchmal … wenn’s gut läuft …

 

Kabarettfestival Aschersleben, 6.11.2021

Und …?

Sit-Down-Comedy mit Uli Höhmann

Nach zwanzig Jahren als Radiojournalist habe ich festgestellt, dass „Und?” die häufigste Frage war in all meinen Interviews, die ich bisher führte. Ebenso habe ich festgestellt, dass mein Beruf unendlich viel Komik birgt und sehr oft unfreiwllig an der Realsatire entlang schrammt. Da ich außerdem die ganzen Jahre über ungezählte Glossen, Satiren, Comedies und Sketche geschrieben habe, hat alles zusammen geworfen mein Bühnendebüt ergeben. Irgendwas zwischen Kabarett und Lesung, Poetry Slam und Comedy.

Foto Jens Steingässer

Es gibt Reporter. Es gibt Krisenreporter. Und es gibt Matthäus Krippenbauer. Wo er ist, ist Elend, Leid und Verderben. Wovon er berichtet, ist tragisch, furchtbar und berührend. Auch die Wohnung einer jungen Familie. Schlimm. Einfach nur schlimm.

Dreikönigskeller Frankfurt a.M., 2.5.2019

Eines meiner schrägsten Interviews mit einem nicht ganz einfachen Gesprächspartner. Gut, dass ich es aufgehoben habe. Glaubt einem ja sonst keiner.

 

Dreikönigskeller Frankfurt a.M., 2.5.2019