Slide Uli Höhmann Theater

wenigtheater

Regina Wenig Regie/Autorin/Performance
Martin Lejeune Musik/Sound
Uli Höhmann Sprechen/Performance
Saskia Taeger Schauspiel

Special guests je nach Projekt:
Hannah Heinzelmann Schauspiel
Anita Fricker Performance
Nicola Unger Videokunst

www.wenigtheater.de

wenigtheater ist ein Pop-up-Theater. Es hat kein festes Haus, keinen fixen Ort, nein! Am Liebsten springt wenigtheater je nach Thema in seiner Heimatstadt Frankfurt am Main am dazu passenden Aufführungsort auf. Der Inhalt der Arbeit bestimmt den Aufführungsort. Der Aufführungsort bestimmt den Inhalt.

Unser Ziel ist es, mittels Theater die Schicksale echter Menschen begegnen zu lassen. Unsere Stücke sind alle dokumentarisch. Die Texte basieren auf Interviews. Und wie das antike Drama eine Auseinandersetzung mit der Stadt ist, in der man lebt, suchen wir die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft, in der wir leben.

Auseinandersetzung mit dem gesprochenen Wort, der erzählten Stimmung an ungewöhnlichen Orten, die mit Theater erst mal gar nichts zu tun haben.

Unsere Projekte werden regelmäßig gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Projekte

„Großes Solo für Petra. Ein Tryptichon.“

Oktober/November 2018
Eine besondere Video- und Dokumentarperformance für 2 Staubsauger, tiefes Blech und 3 Sprecher; Galerie FELD+HAUS Frankfurt

„Ich weiß, was du glaubst, was ich denke – Die Bleibücher von Frankfurt“

April 2017
Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt; Moschee des IIS e.V. Frankfurt

„Gut und Böse. Eine Stadt fragt ihre Profis“

Mai 2016
Hauptbahnhof Frankfurt, Polizeipräsidium Frankfurt

„Asking Rhein Main. Eine theatrale Reise“

März 2015
Hauptbahnhof Frankfurt

„Stimmen vom Rande Europas“

Februar 2015
Pfalzbautheater Ludwigshafen, Auftragsarbeit für das Festival „Offene Welt“

„los heimat los / Worte auf der Flucht“

Dezember 2013/2014
Hauptbahnhof Frankfurt, Hauptbahnhof Darmstadt, Hauptbahnhof Wiesbaden; Theatervorplatz Mainz; im Rahmen der ARD-Themenwoche „Heimat“ für hr-iNFO, Gastspiel in Bayreuth für Amnesty International